Internet Proxy Server

In nahezu allen MaxPro-Programmen finden Sie ein Einstellungsfenster, um den HTTP-Proxy, FTP-Proxy sowie den SMTP-Server einstellen zu können. Diese Einstellungen sind notwendig, damit die MaxPro-Programme via Internet kommunizieren können, beispielsweise für das Automatik-Reporting, Update-Downloads, Handbücher, etc.

ACHTUNG! Alle hier gemachten Einstellungen gelten für alle MaxPro Programme, die auf diesem Rechner installiert sind! Wenn Sie hier den Namen oder die Email-Adresse des Absenders ändern, gilt diese Einstellung damit auch für den MailingMax, ManageMax, ScriptKonverter, etc.!

Im Umkehrschluss heißt dies auch, dass Sie ggf. den Proxy-Server bei allen ManageMax-Anwendern einzeln auf den PCs hinterlegen müssen. (Für PepMax-Anwender ist dies nicht notwendig, der PepMax-Client benötigt keine Internet-Verbindung).

HTTP-Proxy-Server

Den HTTP-Proxy-Server können Sie aus den Internet-Explorer-Einstellungen übernehmen, oder aber auch selbst manuell vorgeben. Für die Angabe benötigen Sie den Namen oder die IP-Adresse des Proxy-Servers, sowie die Portnummer. Falls Sie sich zur Internet-Verbindung mit Benutzername und Kennwort authentifizieren müssen, müssen diese Anmeldedaten hier hinterlegt werden, damit die MaxPro-Programme auch unbeaufsichtigt das Internet nutzen können, etwa zum Versand von Logfiles oder Update-Downloads in der automatischen Nachtverarbeitung.

Der HTTP-Proxy wird genutzt bei:

Mit einem Klick oben rechts auf den Knopf „Test“ können Sie prüfen, ob die Einstellungen korrekt waren.

FTP-Proxy-Server

Analog zum HTTP-Proxy-Server können Sie hier auch den für FTP-Verbindungen notwendigen Proxy-Server einstellen. Die Daten sind identisch, also Servername oder IP-Adresse, Portnummer, optional Benutzername und Kennwort. Bitte beachten Sie, dass die MaxPro-Programme nur echte FTP-Proxys unterstützen. Sogenannte FTP-over-HTTP-Proxys sind i.d.R. nicht für Uploads geeignet und werden daher nicht unterstützt.

Die Option für „Passives FTP verwenden“ sollte i.d.R. immer aktiviert sein, und muss nur in Sonderfällen abgeschaltet sein.

Trotz allem sind FTP-Verbindungen über einen Proxy-Server leider meist sehr problematisch.

Wir empfehlen daher – wo immer möglich – eine FTP-Verbindung ohne Proxy-Server. Bitte sprechen Sie hierzu Ihren EDV-Betreuer an, damit der PC oder Server (wo dies notwendig ist) eine entsprechende Berechtigungsfreischaltung im Proxy-Server erhält. Dieser FTP-Upload ist im Regelfall auch nur auf dem Server notwendig, auf dem der automatische ManageMax-Import läuft. Die normalen Anwender-PCs müssen nicht freigeschaltet werden.

Hinweis: Damit eine FTP-Verbindung ohne Proxy-Server funktioniert, stellen Sie bitte sicher, dass die Namensauflösung via DNS auf dem PC korrekt funktioniert. Da diese Verbindungen ja dann nicht mehr über den Proxy-Server laufen, muss der PC oder Server die DNS-Namensauflösung selbst vornehmen können.

Zur Kontrolle: Die MaxPro-Programme verwenden je nach Programmteil die folgenden Domains zur Datenübertragung:

Die FTP-Verbindungen sind notwendig für:

Auch hier können Sie mit einem einfachen Klick wieder einen „Test“ ausführen:

SMTP-Server

Die Email-Einstellungen sind – je nach Begebenheiten – etwas komplexer. Grundsätzlich können Sie festlegen, wie der Email-Versand erfolgen soll, entweder direkt über eine installierte Version von Microsoft Outlook, über die MAPI-Schnittstelle (etwa Windows Mail) oder direkt via SMTP-Server.

Wichtig: Die ersten beiden Varianten via Outlook oder MAPI funktionieren in der Regel ohne weitere Konfiguration, wenn Ihr PC die notwendigen Schnittstellen bietet, allerdings können diese nur genutzt werden, wenn aktuell ein Benutzer angemeldet ist.

Falls das Programm Daten automatisch per Windows Aufgabenplanung oder Geplante Tasks verarbeiten und versenden soll, müssen Sie unbedingt den Haken bei „Versand über SMTP-Server“ setzen und die übrigen Einstellungen entfernen.

Ein Versand via Microsoft Outlook oder MAPI-Schnittstelle ist bei einer automatischen Verarbeitung in der Regel nicht möglich und kann dabei das Programm zum Absturz oder zum Hängen bringen.

Wenn Sie den Versand via SMTP-Server aktivieren, können Sie im unteren Bereich die Einstellungen hinterlegen, die für Ihren Email-Server notwendig sind. In der Regel benötigen Sie hier nur den Namen oder die IP-Adresse des SMTP-Servers, die Portnummer, sowie den Absender-Namen und die Absender-Email-Adresse. Falls der Mail-Server eine Authentifizierung via SMTP benötigt, können Sie diese ebenfalls in Form eines Benutzernamens mit Kennwort hinterlegen.

allgemeines/programmelemente/proxy-server.txt · Zuletzt geändert: 07.03.2015 19:31 von mkahlert · 929 Zugriffe bisher