Gültige und Gelöschte Adressen

Grundsätzlich gilt: Wenn eine Adresse ein Mal in den MailingMax eingelesen wurde, dann lässt sich diese Adresse im Programm nicht mehr endgültig löschen. Das heißt: Ein Mal im MailingMax, immer im MailingMax (Ausnahme: Datenschutz-Löschen).

Der Grund hierfür ist ganz einfach: In der Regel kommen die Adressen ja immer aus einer bestimmten Datenquelle, etwa aus der Auftragsdatei der Warenwirtschaft. Wenn also die Adresse nun im MailingMax entfernt würde, dann wüsste das Programm ja beim nächsten Datenimport nicht mehr, dass die Adresse schon einmal vorhanden war. Die Adresse würde dann also als neue Adresse nochmals eingelesen werden. Und das ist ja nicht Sinn der Sache.

Aus diesem Grund finden Sie im MailingMax in der Regel keine direkte Lösch-Funktion.

Aber: Adressen im MailingMax lassen sich jederzeit mit einem „Löschmerker“ markieren. Das heißt, die Adresse wird damit als Ungültig markiert. Alternativ dazu gibt es bei Adressen noch die Markierung mit Hilfe eines „Werbesperre“, was aber im Programm den selben Effekt hat – die Adresse ist nicht mehr gültig.

Anzeige im MailingMax

Adressen mit Löschmerker oder Werbesperre werden im MailingMax in Regel nicht mehr offen angezeigt, außer Sie wünschen dies expliziert. Die Masken der „Adress-Prüfung und -Korrektur“ etwa blenden diese ungültigen Adressen entgültig aus (es macht ja keinen Sinn, in ungültigen Adressen nach Dubletten zu suchen), der Abfrage-Assistent hingegen lässt Ihnen die Wahl, ob Sie diesen mit oder ohne gelöschten Adressen aufrufen möchten.

Im Fenster „Adresse bearbeiten“ sehen Sie in Form eines „Stempels“, ob eine Adresse gelöscht ist, oder ob diese mit einer Werbesperre versehen ist.

:sieheauch: Adresse bearbeiten

:sieheauch: Löschmerker bearbeiten

Unterschied Löschmerker oder Werbesperre

Wie bereits erwähnt gibt es im Programm eigentlich keinen Unterschied, ob eine Adresse einen „Löschmerker“ oder eine „Werbesperre“ hat. Ungültig ist und bleibt ungültig.

Der Unterschied liegt eher auf logischer Ebene:

  • In der Regel markiert man eine Adresse immer dann mit einer „Werbesperre“, wenn der Kunde der Werbung wiedersprochen hat (also wenn die Adresse eigentlich postalisch gültig ist, aber der Kunde eben keine Werbung erhalten möchte).
  • Den „Löschmerker“ hingegen verwendet man dann, wenn eine Adresse wirklich ungültig ist, etwa wenn die Adresse unvollständig oder unbrauchbar ist.

Werbesperren in der Warenwirtschaft

Im Standard ist es so, dass Werbesperren im MailingMax immer erhalten bleiben, und neue Werbesperren aus der Warenwirtschaft immer importiert werden.

Das heißt, Sie können jederzeit Werbesperren im MailingMax einpflegen und Adressen löschen, durch einen erneuten Import bleiben diese Werbesperren erhalten, auch wenn die Adresse in der Warenwirtschaft weiterhin gültig ist.

Umgekehrt gilt auch: Wenn eine Adresse in MailingMax gültig ist, aber in der Warenwirtschaft nachträglich mit einer Werbesperre versehen wird, so wird diese auch in den MailingMax importiert, und damit die Adresse gesperrt.

Es ist also egal, auf welcher Seite (MailingMax oder Warenwirtschaft) sie die Werbesperren pflegen.

Achtung! Bitte beachten Sie, dass dieses Verhalten u.U. mit den Import-Parametern übersteuert werden kann!

Adresse manuell löschen

Natürlich können Sie Adressen an verschiedenen Stellen direkt im MailingMax mit einem Löschmerker oder einer Werbesperre versehen. In der Regel finden Sie in zahlreichen Masken immer einen Knopf mit einem Papierkorbsymbol . Ein Klick hierauf erlaubt es Ihnen dann, die Adresse als Ungültig zu markieren.

In etlichen Masken, wo Adressen in Listenform angezeigt werden, funktioniert dies oftmals auch per Rechtsklick auf den Datensatz der Liste.

Wenn eine Werbesperre im MailingMax manuell entfernt wird, dann merkt sich das Programm dies auch in der Adress-Historie. Die Werbesperre wird also im nächsten Import nicht erneut eingelesen. Die Adresse bleibt auch nach dem Import „frei“.

Siehe auch

mailingmax/allgemeines/loeschmerker-werbesperren.txt · Zuletzt geändert: 11.06.2019 02:39 von mkahlert · 1170 Zugriffe bisher